18. 04. 2015

Wenn ich mit dem Fahrrad vom Call-Center nach Hause fahre, sehe ich immer diesen Spruch und oft unterbreche ich dann das, woran ich gerade denke und sage mir, dass da eine Menge Wahrheit und Weisheit drin steckt und seit langem schon habe ich mir vorgenommen, ihn in mein Fotoarchiv aufzunehmen. Heute habe ich es endlich nun geschafft, meine Kamera mitzunehmen und das Foto zu machen.

2 Gedanken zu „18. 04. 2015

  1. Lieber Flaneur,
    ein schönes Foto hast Du da gemacht: Ein Sinnspruch über das Leben auf einem Untergrund, der so speckig und banal ist wie vieles im Leben selbst. Und dennoch mahnt der Spruch zu Recht ein wenig mehr Lampenfieber auf der irdischen Bühne an. Ich habe von meinem aktuellen Artikel über Graffitis http://www.kleinmexiko.de/k_009_15.html auf Dein Foto verlinkt. Für den Artikel danke ich Dir noch die Anregung, einmal über die Wechselwirkung von Graffito und Untergrund nachzudenken. Davon aber später mehr.
    Gruß aus Bremen von Jan

    • Hallo Jan,

      herzlichen Dank für die Verlinkung. Deinen Artikel fand ich sehr interessant, insbesondere Deine Anmerkungen zu den Grenzen dieser Art von anonymen Verlautbarungen im öffentlichen Raum,

      herzliche Grüße aus Hamburg

      der Flaneur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.