24. 09. 2017

Was im Grunde alle erwartet hatten, ist jetzt Wirklichkeit. Die rechtspopulistische AfD zieht als drittstärkste Fraktion mit einem Stimmenanteil von 13,0 Prozent in den Deutschen Bundestag ein. Hatte man bei der SPD noch gedacht, schlechter als bei der Kanzlerkandidatur von Steinmeier kann es nicht mehr werden, so wurden die Sozen heute eines schlechteren belehrt. Magere 20 Prozent hat der zu Beginn des Jahres so grandios gestartete Martin Schulz für die Sozialdemokraten eingefahren. Das ist in der Tat ein Desaster und es ist dann auch nur konsequent, dass die Parteispitze bereits wenige Augenblicke nach der Bekanntwerden der ersten Hochrechnung erklärt, dass sie für eine Fortsetzung der Großen Koalition nicht zur Verfügung steht. (Ich muss da in den nächsten Tagen noch mal in mich gehen, ob ich heute meine Kreuze anders gesetzt hätte, wenn ich das vorher gewusst hätte. Beim Wahl-O-Mat waren meine Parteipräferenzen : Bündnis 90/Grüne, Die Linke, SPD.) Aller Voraussicht nach wird es jetzt auf eine Koalition von CDU/CSU, FDP und Grüne hinauslaufen. Wobei ich mich schon frage, wieviele Kröten die beiden kleine Koalitionspartner jeweils bereit sind zu schlucken bereit sind, um eine stabile Regierung zu gewährleisten. Die große Unbekannte ist die AfD. Aber dazu werde ich morgen weiter schreiben.

03. 09. 2017

Wie sollte es auch anders sein, am letzten Nachmittag an der Rezeption gab es dann noch mal einen Schlag in den Nacken. Denn um 18:45 Uhr rief mich die Chefin an, um mir mitzuteilen, dass aufgrund von irgendwelchen Missverständnissen meine Ablösung erst um 19:40 Uhr kommen würde. Ich musste da schon sehr an mich anhalten, um meiner Verärgerung darüber nicht lautstark Ausdruck zu geben. Dank Parzival-Lektüre habe ich mich jetzt wieder beruhigt und die nächsten vier Sonntage brauche ich mich um Hotelgäste, Buchungen und Anfragen nicht mehr zu kümmern. Gott sei Dank.