28. 05. 2017

Hotelnachmittag war okay. Die ersten vier Stunden war es relativ ruhig, zum Ende wurde es dann geschäftig, weil dann auf einmal alle relativ viele Anreiser da waren, aber es war zu bewältigen. Zum Glück gab es so gut wie keine E-Mails zu bearbeiten.

27. 05. 2017

DSC_0001

Vor einiger Zeit sah ich in der U-Bahn-Station dieses Plakat. Die Problemstellung, die hier konstruiert wird, ist ja durchaus komplex und nicht einfach zu beantworten. Wenn ich die Frage richtig verstehe, geht es darum, ob es erlaubt ist, zum Schutze der Verfassung, das Leben von Menschen zu opfern. Spontan sage ich nein, der Schutz des Lebens sollte für jeden, egal ob Bürger oder staatliche Institution, oberste Priorität haben. Andererseits frage ich mich, wie verhält es sich, wenn unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung massiv bedroht wäre, wenn die Gefahr einer Diktatur bestünde und man diese Gefahr nur durch gewaltsamen Widerstand abwenden könnte und dabei auch die Anführer und Anhänger des Unrechtsregimes getötet werden. Von einem rigorosen pazifistischen Standpunkt aus betrachtet, wäre in einem solchen Falle, gewaltfreier Widerstand die einzig mögliche Handlungsoption. Dem könnte man jedoch entgegen halten, ob man damals mit Sitzblockaden Hitler, Goebbels und Himmler hätte verhindern können.

Das Plakat, das ich fotografiert habe, ist Bestandteil einer Plakataktion Ich finde diese Aktion sehr gut, denn im Wust der bunten Werbebilder, die täglich auf uns einprasseln, einmal zum Innehalten und Nachdenken angeregt zu werden, ist richtig und wichtig.

26. 05. 2017

Hatte ja heute, als ich mich auf den Weg zur Arbeit machte, die Befürchtung, dass der Arbeitstag genauso stressig werden würde, wie der Tag vor Christi Himmelfahrt. Zum Glück war es dann aber, vor allem in den letzten zwei Stunden, verhältnismäßig ruhig, so dass ich nicht völlig ausgelaugt zu Hause ankam.

25. 05. 2017

Entspannter Tag heute. Ausgeschlafen, nach dem Frühstück Haushaltskram erledigt, dann lange gelesen, hat gut getan sich mal wieder für zwei, drei Stunden in ein Buch fallen lassen zu können, danach noch einen kleinen Spaziergang durch’s Viertel gemacht.

22. 05. 2017

Wochenrückblick KW 20

20. 05. 2017: Freiheit für die Katz. Schwedens Justiz stellt die Ermittlungen gegen Julien Assange ein. Dennoch können der Wikileaks-Gründer und seine Katze Ihr Exil in der ecuadoranischen Botschaft in London nicht verlassen.

19. 05. 2017: Welche Zukunft wählt der Iran?

18. 05. 2017: Der Gefährder. Präsident Trump stürzt die US-Regierung ins Dauerchaos. Mit seinen Fehltritten wird er zunehmend zum Sicherheitsrisiko – nicht nur für die Vereinigten Staaten

17. 05. 2017: Die Grenzen des Freihandels. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden: Schließt die EU künftig ein Handelsabkommen ab, müssen die nationalen Parlamente zustimmen.

16. 05. 2017: Die Rückkehr von Schwarz-Gelb. Der Erfolg der FDP beschert den Konservativen eine Machtoption jenseits der Großen Koalition. Aber läßt sich auch ein Bündnis links der Mitte schmieden?

15. 05. 2017: SPD muss Federn lassen. CDU legt bei Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen einen furiosen Endspurt hin.

20. 05. 2017

Ein schöner Tag war das heute. Ausgeschlafen, dann den üblichen Haushaltskram erledigt. Anschließend dann zum Antiquariat Bernhardt gefahren. Hatte dort im Katalog Band 96 der Anderen Bibliothek entdeckt. Leider hatte der Band am unteren Buchschnitt einen kleinen Stempelaufdruck und war für mich damit uninteressant. Gekauft habe stattdessen den Briefwechsel zwischen Achim von Arnim und Clemens Brentano, die als Band 157 und 158 in der Anderen Bibliothek erschienen sind. Nach einer kleinen Plauderei mit dem Antiquar bin ich dann gemütlich zum Baakenhafen spaziert und habe mich dort in die Sonne gesetzt und die Einführung in den Briefwechsel gelesen. Später zu Hause dann Spaghetti Bolognese gekocht.